Zweites Tour Konzert von Motörhead in Saarbrücken

2015-11-18-foto02In der Saarlandhalle zu Saarbrücken fand am Abend das zweite Konzert der Tour statt. Motörhead hatten hier zuletzt 2007 während der Kiss of death Tour gespielt, damals noch im E-Werk. Dass einige Jahre seitdem vergangen sind, war Lemmy auch ein Kommentar auf der Bühne wert. Der Einlass zum Konzert, welcher recht schleppend voranging, sorgte dafür, dass viele Fans erst kurz vor Saxon in der Halle ankamen. Die Band um Biff Byford war wie gewohnt sehr gut bei Laune und auch die Setlist wurde im Vergleich zum gestrigen Konzert leicht umgestellt, einige Songs wurden dem Publikum zur Wahl gestellt. Dabei überraschte es letztlich nicht, dass Crusader, in Düsseldorf angeblich ursprünglich nicht auf der Setlist gewesen, die meiste Befürwortung erhielt.

Nach einer Umbaupause von ca. 30 Minuten, kamen Motörhead pünktlich gegen 21:20 Uhr auf die Bühne und eröffneten das Konzert mit Bomber. Das über der Bühne angebrachte Fluggestell, welches der Band teilweise die Show stahl, dürfte zum letzten Mal vor ca. 14 2015-11-18-foto05Jahren in Deutschland präsentiert worden sein (damals im Jahre 2001 auf dem Wacken Open Air – um Verbesserung ist hier gebeten!) wann es als Bühnenelement einer ganzen Tour zuletzt genutzt wurde, wird wohl noch weiter zurückliegen [Korrektur: Der Bomber war im Jahr 2002 Element der Hammered Tour, ebenfalls war er in Wacken 2011 zu sehen]. Die weitere Setlist war mit der des ersten Tour Konzertes in Düsseldorf identisch. Ob es noch Änderungen geben wird, bleibt abzuwarten, im Großen und Ganzen sollte es aber bei diesem Grundgerüst an Songs bleiben. Auch Philthy Taylor wurde heute gedacht; so wurde ihm gegen Ende des ersten Teils der Song No class gewidmet. 2015-11-18-foto09Lemmy wirkte etwas erschöpfter als in Düsseldorf, bewegte sich so gut wie gar nicht, wies soweit jedoch keine Textunsicherheiten vor, begann jedoch nach der obligatorischen Vorstellung der Band das Riff von Ace of spades zu spielen, bemerkte den Fehler und brachte mit Overkill das Konzert schließlich souverän über die Bühne. Infos und weitere Fotos zum Konzert gibt es im Tourarchiv, auch an dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass ich mich über Einsendungen von Fotos, sonstigem Konzertmaterial, euren eigenen Reviews oder Ticketscans, sehr freue! Weiter geht’s übermorgen mit dem ersten von zwei München Konzerten!

8 Gedanken zu “Zweites Tour Konzert von Motörhead in Saarbrücken

  1. Was den Einlass angeht, muss ich doch widersprechen.
    Wir sind ca 18.35 an der Halle angekommen und waren 5 Minuten später an unseren Plätzen, bzw an der Biertankstelle.
    Das etwas ganeuer als sonst kontrolliert werden würde, dürfte klar gewesen sein.
    Dennoch .. Einlass war ja ab 17.30.

    Schade , dass dann wohl Einige unfreiwillig Girlschool verpasst haben.
    Ebenfalls Schade, dass die „Girls“ der üblichen soundtechnischen Diskriminuerung der Vorgruppe ausgesetzt waren.
    Imo spielten sie wesentlich besser als Saxon. Geschmackssache
    Denke, das Line-Up hätte das nicht nötig gehabt.

    Thema Lemmy : Ich „fürchte“, seine Stimme wir vor ihm das Zeitlich segnen. ( Beides wäre unschön) . Die hatte sich erschreckend oft überschlagen.
    Ist wohl dem Jahrzehntelangem wetteifern mit der Musiklautstärke gechuldet.

    Bei Overkill hatte ich jetzt nicht den eindruck, dass er Ace of Spades spielen wollte, sondern dass er nicht damit gerechnet hat, dass Mikkey noch nicht an der Schiessbude war.

    Was mich wirklich gefreut hat: die Bude war ja gerammelt voll . Klasse.
    Was mich irritiert hat: Der Typ negen mir hat während dem kompletten Motörhead auftritt GEPENNT ! Zu Overkill ist er dann raus aufs Klo…

  2. Verbesserung ;-) : bei der „hammered“-Tour (2002) war der Bomber dabei. Nie werde ich Lemmys kritischen Blick vergessen, als das Ding anfing, sich zu bewegen und aufgrund der niedrigen Decke in Filderstadt fast die Bühne berührte :-) Roll on München :-)

    • Auf dich ist Verlass! ;)
      Zudem war er auch 2011 auf Wacken am Start, wie ich gerade herausgefunden habe.
      Viel Vergnügen in München! :)

      • Danke :-) Das mit Filderstadt weiß ich noch, weil’s ziemlich spektakulär war – so nahe am Abbruch (wg. Becher) hab‘ ich die Band noch nie erlebt, Lemmy kam ziemlich angefressen zurück auf die Bühne, nachdem der Werfer entfernt wurde… Aber immerhin in ’nem schicken neuen, grün schillerndem Hemd :-)

  3. Dem ist nichts hinzu zu fügen, außer vielleicht, dass es bis zu „Over The Top“ dauerte, bis die meiner Meinung nach gehemmte Grundstimmung der Besucher einer Partylaune wich. Erst zu diesem Song gab’s nen Moshpit. Ein gewisses Unbehagen aufgrund der vergangenen Ereignisse blieb trotzdem. Dass Lemmy „Rock It“ zu früh angesagt hat, na und? Außer dem Minipatzer am Ende gab’s nichts zu meckern. „When The Sky…“ vom Bad Magic Album kommt live richtig gut rüber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.