Umfrage: Welche ‚Bad magic‘ Songs sollen live gespielt werden?

Da sich ja schon in der ein oder anderen Kommentar Diskussion diverse Vorlieben und Vorstellungen herauskristallisiert haben, welche Songs von Bad Magic Motörhead auf der kommenden Europa Tour spielen könnten und spielen sollen, dachte ich, dass es Zeit für eine Umfrage ist.

Welche 'Bad magic' Songs wollt ihr live sehen/hören?

  • Victory or die (64%, 41 Votes)
  • Electricity (42%, 27 Votes)
  • Thunder & lightning (31%, 20 Votes)
  • Till the end (20%, 13 Votes)
  • Sympathy for the devil (19%, 12 Votes)
  • Fire storm hotel (19%, 12 Votes)
  • Choking in your scream (13%, 8 Votes)
  • Evil eye (9%, 6 Votes)
  • The devil (8%, 5 Votes)
  • Shoot all of your lights (8%, 5 Votes)
  • When the sky comes looking for you (8%, 5 Votes)
  • Tell me who to kill (6%, 4 Votes)
  • Teach them how to bleed (5%, 3 Votes)

Total Voters: 64

Loading ... Loading ...

Die Umfrage ist für eine Woche geschaltet, auswählen könnt ihr je drei Songs. Nehmt dabei keine Rücksicht darauf, ob es realistisch oder unrealistisch ist, ob die Band überhaupt in der Lage ist, die Songs live zu spielen, hier geht es rein um eure Vorlieben.

9 Gedanken zu “Umfrage: Welche ‚Bad magic‘ Songs sollen live gespielt werden?

  1. Ja, zugegeben, die letzten 2,3 B.B. Gigs sind nicht mehr gut angekommen. Da war er aber leider auch schon etwas dement. Irgendwelche Idioten in Amerika haben ihn sogar ausgebuht, habe ich gehört. Schrecklich…

    Das mit der Schadenfreude ist ein guter Punkt. Habe dahin gehend einen Facebook-Kommentar gelesen, von wegen Lemmy sei ja auch selbst schuld und so weiter. Da ist mit Sicherheit auch Neid mit im Spiel.

    • Neid mag sein, aber ich glaube eher, man will einfach „Elend“, „Zerfall“ und „Vergänglichkeit“ bei anderen Menschen nicht sehen, weil’s einem selbst ja auch mal so gehen könnte bzw. wird.

      Als Beispiel fiele mir da Papst Joh. Paul II. ein – bei dem wurden ja in seinen letzten Jahren die Rufe nach „Zurücktreten“ auch immer lauter. Kirche ist mir persönlich zwar völlig wurscht, aber ich fand’s damals gut, das er sich’s bis zum Schluss gegeben und sich nicht versteckt hat.

      Bei Lemmy kommt noch dazu, dass er seinen „Heldenstatus“ als wilder Mann erlangt hat und manche Leute nehmen’s halt übel, dass er das heute nicht mehr darstellt und man auch besonders bei den Konzerten merkt, dass die 80er Jahre (und damit für viele auch die eigene Jugend) vorbei sind…

  2. @Johanna: Keith Richards hat diesbezüglich in seiner Autobiographie „Life“ auch etwas interessantes geschrieben: „Immer diese Nörgelei, dass wir alte Männer sind. Tatsache ist doch, und das habe ich immer gesagt: Wenn wir schwarz wären und Count Basie oder Duke Ellington hießen, würde uns jeder anfeuern, yeah, yeah, yeah. Für weiße Rock’n’Roller ist sowas anscheinend nicht vorgesehen.“

    Tcha… da ist nicht viel hinzuzufügen. Und als großer Blues- und Jazz-Fan kann ich das bestätigen, dass hohes Alter in der Szene eher etwas Gutes ist.

    • Hm, ich weiß nicht… Zum Beispiel bei BB King oder Solomon Burke wurde in ihren letzten Jahren auch zunehmend über ihr Alter und die damit einhergehende nachlassende Qualität der Konzerte berichtet. Bei Leuten wie Richards oder eben Lemmy kommt halt auch noch etwas Schadenfreude dazu – „siehste, der kommt auch nicht davon“.
      „Altern“ und „Nachlassen“ gehört halt zum Leben dazu – manche Leute akzeptieren das, manche eben nicht.

    • Keith Richards hat aber auch gut reden: er bekommt mit den Stones in dem Alter im Vergleich zu schwarzen Künstlern trotzdem noch Stadien voll (für Preise jenseits von Gut und Böse).

      Aber generell ja: dieses Alters-Bashing ist defintiv verbreitet, nicht nur im Musikbereich, wobei hier der Leistungsgedanke oder dem Anspruch, der sonst z.B. aufm Arbeitsmarkt herrscht und dem man irgendwann einfach nicht mehr nachkommen kann, ja bei weitem nicht so vorhanden ist.

  3. Unabhängig von dem Voting hier hatte ich gerade einen Gedanken. Lemmy ist nicht mehr der fitteste und die Medien stürzen sich drauf, wie er denn noch Musik machen kann, wenn er denn kaum noch stehen kann und Mikkeys und Phils Soli angeblich nur ins Set etabliert wurde, damit er sich kurz schonen kann (mal davon abgesehen, dass es auch schon vor 20 Jahren diese Parts gab).
    Sportler, insb. Boxer werden aber von den gleichen Medien bewundert und als Helden dargestellt, wenn sie sich 60 Minuten die Birne weich prügeln, dass sie kaum noch stehen können und alle 3 Minuten eine intensive Behandlung bekommen, nur damit sie anschließend wieder fit genug sind, sich weiter verdreschen zu lassen. Was ich sagen will: irgendwie ist es doch einfach lächerlich, wie sich über Lemmy hergemacht wird.

  4. Ich gehe davon aus, dass das Ergebnis der Band mitgeteilt wird und die Top 3 dann auch gespielt werden ;-)

    Ich persönlich würde ja gerne „Heroes“ hören, auch (oder gerade) weil’s das Stück nicht auf die Platte geschafft hat :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.