„Lemmy lässt die Hamburger Sporthalle beben“

So betitelt die Hamburger Morgenpost ihren Bericht über das gestrige Konzert Motörheads in der Sporthalle (Infos siehe Tourarchiv). Die eintägigen Pausen scheinen Lemmy auch auf Dauer gut zu tun, die Performance soll laut Bericht auch in Hamburg eine deutliche Steigerung zu den Konzerten der vergangenen Jahre gewesen sein.

Wer war vor Ort? Wer kann Details zum Konzert nennen?

10 Gedanken zu “„Lemmy lässt die Hamburger Sporthalle beben“

  1. Also, soweit ich das mitgekriegt habe, haben der schlagzeuger und nen techniker kurz gequatscht, dann kam jemand von hinten zu lemmy und hat ihm was geflüstert. daraufhin erst hat er die kurze ansage gemacht, dass es ne kleine pause gibt.
    ich denke mal zu 100% war es ein technischer grund und zu 1000% ging das NICHT von lemmy aus.

  2. Also in Düsseldorf und München gab es auch einen kleinen Moshpit bei einigen Songs und die Stimmung dort war auch super aber Hamburg hat alles getoppt.
    Aber ausverkauft war die Sporthalle nie und nimmer, dafür gab es zuviele Lücken, in Düsseldorf umd München war es definitv dichter gedrängt.

      • „Ausverkauft“ bedeutet heute nicht mehr unbedingt „dicht gedrängt stehen“, sondern eher, das die (feuerpolizeilich) erlaubte Anzahl Leute drin ist. Und von diesen Vorgaben hängt halt auch ab, wieviele Tickets überhaupt in den Verkauf gehen…

  3. Ah ok, die Beiträge von mhb2116 und mir haben sich da überschnitten, kriegst also keine E-Mail Admin, der fehlende Song wurde ja bereits genannt.
    Fand ich übrigens sehr schade, weil das mein All Time Favorite von Motörhead ist.

    Noch kurz was zu den Songs: Shoot you in the Back finde ich geil als Opener! Am besten haben mir Do you believe und Rock it gefallen, die Songs klingen live mal richtig Bombe!
    Und ja die Stimmung war geil, das schein auch Lemmy gemerkt zu haben, denn er sagte „I like playing in Hamburg“ und zwar nicht nur bei der Bandvorstellung.

  4. Hi!
    So langsam bin ich wieder unter den „Lebenden“ ;)
    Also, zunächst mal muss ich dem Artikel recht geben, Lemmy klang wirklich gut und die Jungs haben die Sporthalle gut gerockt.
    Gefühlt waren die Songs vielleicht etwas langsamer, als Zuletzt bei den anderen Deutschlandgigs der Tournee, da will ich mir aber nicht festlegen, vielleicht bin ich nach den vielen positiven Feedbacks einfach mit einer zu hohen Erwartungshaltung rangegangen.
    Lemmy schein aber gute Laune zu haben und machte die üblichen Ansagen, hier und da klang seine Stimme mal etwas heiser bei selbigen, das will ich aber nicht überbewerten.
    Die Setlist dürfte eigentlich fast identisch mit Düsseldorf gewesen sein, das Gitarrensolo gabs auch in Hamburg wieder in Kombination mit Suicide.
    Jedoch fehlte ein sehr wichtiger Song, welcher das ist, schreibe ich unserem Admin per Mail, da der Archiveintrag zu Hamburg noch nicht freigeschaltet zu sein scheint und ich eventuellen Berlinbesuchern nicht die Vorfreude nehmen mag.
    Ich weiß nicht, ob man den Song absichtlich herausgelassen hat, oder ob dies ein Versehen war, Phil deutete jedenfalls mehrfach etwas hektisch auf den Bühnenboden, könnte durchaus sein, dass er auf die Setlist aufmerksam machen wollte, ob aber auch dass irgendwas an den Pedals nicht stimmte.
    Die in dem Artikel erwähnte Pause bei Dr. Rock kann ich bestätigen, ehrlichgesagt glaube ich aber nicht, dass diese etwas mit Lemmys Gesundheitszustand zu tun hatte, ich hatte eher das Gefühl, dass es bei Mikkey technische Probleme gab, als Lemmy und die Jungs wieder reinkamen hörte man Lemmy etwas von „Does the PA work?“ sagen.

    Insgesamt war es wohl eine ca. 70 Minuten Show, die absolut zu gefallen wusste, insbesondere, wenn man bedekt was Lemmy gesundheitlich so alles durchmachen musste.
    Ich fands besser als Hannover 2012.

    • Danke für das ausführliche Feedback! Hatte mir auch schon fast gedacht, dass der Artikel der Morgenpost ein wenig sensationsgierig gewesen ist und diese Unterbrechung vor Doctor Rock wusste auszunutzen, immerhin war die MoPo seit dem abgebrochenen Wacken Gig im letzten Jahr immer wieder vorne mit dabei, was die Spekulationen um Lemmys Gesundheitszustand anging. Aber durch deinen Bericht können ja definitiv einige Vermutungen ausgeschlossen werden.

    • Also, ich habe mir jetzt ein paar Videos aus Hamburg angeguckt, und muss sagen, dass das den besten Eindruck der bisherigen Tour bei mir hinterlässt, scheint echt ein Bombenkonzert gewesen zu sein und beneide alle, die da waren!

  5. In Hamburg war die Hölle los, in den ersten 6-7 Reihen tobte die Meute wie ich es
    bei Motörheadkonzerten sehr, sehr lange nicht mehr gesehen habe.
    Ein relativ grosser Moshpit bildete sich durchgehend bei den ersten 5-6 Songs
    quasi fast in kompletter Bühnenbreite.
    Und „Killed by death“ wurde nicht gespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.